Interkulturelle Unterschiede in der Arbeitswelt

“Moment mal, also davon war nicht die Rede!” - Denn der Begriff "Konzept” ist nicht gleich “concept”.

“Lasst uns am Donnerstag über das Konzept sprechen.”

 

Haben Sie einen solchen Satz schon einmal am Ende eines Meetings gesagt oder gehört? Nur so viel: Er kann für Missverständnisse sorgen! Denn „Konzept“ ist nicht gleich „concept“. Ihr französischer Kollege wird diesen Begriff völlig anders verstehen als Sie selbst.

 

Wenn deutsche Kolleg*innen den Satz “Lass uns am Donnerstag über das Konzept sprechen” hören, verstehen sie ihn in der Regel als Arbeitsauftrag. Es ist für sie selbstverständlich, damit zu beginnen, eine Konzeption für die besprochene Thematik zu erarbeiten. Höchstwahrscheinlich liegt dann in dem Meeting am Donnerstag ein erster Entwurf eines ausgearbeiteten Konzeptvorschlags vor, über den diskutiert werden kann. Diese Vorarbeit wird als gute Vorbereitung und Grundlage für das Meeting angesehen, damit es nahtlos und auf Grundlage von Informationen und Fakten weitergehen kann.

 

Bei diesem Meeting am Donnerstag wundern sich französischen Kolleg*innen, vermutlich sind sie sogar ein wenig vor den Kopf gestoßen. Denn der Begriff “concept” hat für sie eine andere Bedeutung. Die Erstellung eines “concepts” wird in der französischen Arbeitswelt als eine Art Brainstorming mit verschiedenen Teilnehmer*innen verstanden. Es geht vielmehr darum, dass man sich die Ideen aller Beteiligten anhört, darüber diskutiert, um dann gemeinsam einen Lösungsansatz zu erarbeiten. Die französischen Kolleg*innen werden sich ohne weitere Erklärung also denken, dass ihre Meinung zu diesem Thema nicht erwünscht war und sich nur wenig wertgeschätzt fühlen.

 

Unseren Erfahrungswerten nach, fällt es in der französischen Arbeitskultur also eher negativ auf, wenn ein fertiges Konzept im deutschen Sinne bereits zu dem Meeting mitgebracht wird. In den Köpfen der Kolleg*innen herrscht dann der Gedanke:

“Die Arbeit wurde bereits gemacht”

Für sie ist dann zu diesem Zeitpunkt kein Anlass für ein gemeinsames Gespräch mehr vorhanden. Möglicherweise können sie sogar enttäuscht sein, dass ihre Ideen nicht mit in das Konzept einfließen konnten.

Drehen wir nun den Spieß um: Die französischen Kolleg*innen haben kein Konzept zu dem Meeting mitgebracht, während die deutschen es instinktiv erwarten. Es fällt ihnen also negativ auf und sie denken sich zum Beispiel:

“Die Kolleg*innen haben sich keine Mühe gemacht, jetzt liegt die ganze Arbeit bei uns”

 

In dieser Situation liegt natürlich bei keiner der Parteien die Schuld. Wichtig ist, dass in interkulturellen Teams offen über Erwartungen aller Beteiligten diskutiert wird. Hier hätte also der Begriff “Konzept” gemeinsam im Team definiert oder konkrete Aufgaben und Ziele gesetzt werden müssen, um Missverständnisse zu vermeiden und eine harmonische Zusammenarbeit zu fördern.

 

Sie möchten mehr über kulturelle Unterschiede und mögliche Missverständnisse in interkulturellen Teams erfahren? Entdecken Sie unsere Artikelreihe: “Interkulturelle Unterschiede: Moment mal, also davon war nicht die Rede!”

Haben Sie Fragen zu Interkulturalität im Kontext Ihres Internationalisierungsprojekts?

Wir freuen uns, mit Ihnen darüber zu sprechen!

Eine Geschichte von eierlegenden Wollmilchsäuen und fünfbeinigen Schafen Jetzt ist …

Kulturelle Unterschiede

Die Globalisierung hat unsere Gesellschaft verändert und natürlich auch vor …

Country Manager

Die Einstellung eines Country Managers, der oder die die gezielte …

Melden Sie sich für unseren Wyngs-Newsletter an und verpassen Sie keine News mehr rund um Internationalisierung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an, der mit Fallstudien, Interviews, Tools und mehr gefüllt ist!

Kontaktieren Sie uns für ein Gespräch

Blogartikel jetzt teilen

Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on email
Email

Kontakt

Haben Sie Fragen? Lassen Sie uns darüber sprechen, wie wir Ihr Unternehmen bei der Internationalisierung unterstützen können und wie Sie Ihr volles Wachstumspotenzial erreichen können.

Zeit für Sie und einen Kaffee (oder Tee) haben wir immer!

*Pflichtfeld

Wyngs benötigt die Kontaktinformationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie bezüglich unserer Dienstleistungen zu  kontaktieren. Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere  Datenschutzpraktiken finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sie möchten ein erstes unverbindliches Gespräch mit uns führen und mehr über eine potentielle Zusammenarbeit erfahren? Buchen Sie hier ganz einfach ein Gespräch mit Andrea.

Logo Collective Thinking

International Readiness Workshop

The status quo before the project

The DACH market had been identified by the Collective Thinking management as a strategic target market in Europe. First business development and sales actions have been conducted by the first German team and a GmbH had been established. 
The CT team wanted to continue to build their knowledge of the German market, the identification of key partners, key client groups in order to better evaluate business development potential and sales targets. This knowledge shall help define an appropriate strategic and operational marketing approach for CT in the DACH markets. CT is also in the process of raising a Series A funding round, a European approach can be evaluated in this project.

What we did

Wyngs wanted to support the Collective Thinking Team to create a strategic and operational roadmap for optimized business development and marketing/communication, with a special focus on developing the DACH markets – Germany, Austria and Switzerland.

We prepared a 1-day workshop, divided into 2 major parts:

  • Review of existing actions, the discovery of the key players and potential business development partners, enhancing market knowledge. 
  • Creation of a strategic and operational business development and marketing plan for 2021. 

Presentation of results of the workshop in the form of a roadmap to concretely address the mentioned challenges.

CEO Vincent

The “International Readiness” workshop with Wyngs allowed the German team of Collective Thinking to better understand and define the needs of the German market, particularly in terms of marketing strategy & business development. If you too are planning to develop internationally, Wyngs would be a very good partner to succeed in these first steps, which are essential for successful development.

Vincent Susplugas

CEO Collective Thinking

CEO Vincent

The “International Readiness” workshop with Wyngs allowed the German team of Collective Thinking to better understand and define the needs of the German market, particularly in terms of marketing strategy & business development. If you too are planning to develop internationally, Wyngs would be a very good partner to succeed in these first steps, which are essential for successful development.

Vincent Susplugas

CEO Collective Thinking

CEO Vincent

The “International Readiness” workshop with Wyngs allowed the German team of Collective Thinking to better understand and define the needs of the German market, particularly in terms of marketing strategy & business development. If you too are planning to develop internationally, Wyngs would be a very good partner to succeed in these first steps, which are essential for successful development.

Vincent Susplugas

CEO Collective Thinking